Chipkarten

Chipkarten, auch Smartcards genannt sind aus der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken und gewinnen immer mehr an Bedeutung.

Kontaktbehaftete Chipkarten (Karten mit Kontaktchip)

Chipkarten, auch Smartcards genannt sind aus der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken und gewinnen immer mehr an Bedeutung. Im Kartenkörper befindet sich eine integrierte Schaltung, die über Elemente zur Datenübertragung (speichern und verarbeiten) verfügt. Diese Datenübertragung erfolgt dann entweder über die Kontakte an der Oberfläche der Karte oder kontaktlos durch elektromagnetische Felder.

Speicherkarten (Memory Card)

Speicherkarten verfügen nur über einen Speicher der ausgelesen oder beschrieben werden kann. Sie können mit Hilfe eines handelsüblichen Lesegerätes ausgelesen werden. Die Daten können mit Hilfe eines Passworts oder PIN vor dem Auslesen geschützt werden (abhängig vom verwendeten Chip).

Mikroprozessorkarten

Die Smartcards verfügen über einen Mikroprozessor, der mit einem segmentierten Speicher (ROM, RAM, EEPROM) verbunden ist. Sie können als Informations- oder Schlüsselspeicher dienen und bieten zudem verschiedene sichere Dienste, wie Verschlüsselungen, Signaturen, Authentifikationen etc., Mikroprozessorkarten sind sehr flexibel und ermöglichen es, unterschiedliche Anwendungen auf einer Karte zu integrieren (Multiapplikation). Sie werden meist in sicherheitsintensiven Anwendungen eingesetzt, wie z.B. in den neuen EC-Karten.

Hybridkarten

Hybridkarten sind Karten, auf denen sich mehrere Speichertechnologien (z.B. ein kontaktbehafteter Chip und ein Magnetstreifen) befinden und jeweils verschiedene Informationen gespeichert werden.
Häufig zu finden sind diese Karten z.B. im Bereich der Bankkarten.

I²C-Bus Smartcards

  • I²C Bus mit 256 Bit

Memory Smartcards

  • Infineon SLE 5528
  • Infineon SLE 5542